Passage mit Charme

 

Im Jahr 1671 ließ Herzog Rudolf August an Stelle einiger Bürgerhäuser den „Neuenhof“ erbauen, später eröffnete zwischen Görderlingerstraße und Breiter Straße ein Passage mit dem Namen Sedan Bazar. 1928 wurde sie in Handelsweg umbenannt. Heute finden sich dort unter anderem traditionelle Geschäfte wie Kunst- und Antiquitätenläden, originelle Gaststätten, Mode, Möbel, Comics und eine Goldschmiedin. „Diese Gasse könnte auch in Berlin, Frankreich oder Italien zu finden sein“, hören die Geschäftsinhaber oft von Besuchern. Die älteren Besucher wissen noch, wie das Eis bei „Tante Puttchen“ vor 60 Jahren geschmeckt hat oder haben schon damals in der Strohpinte gefeiert. Der Handelsweg ist eine tolle, bunte Mischung.